Loading...
Kundenservice

Marie Vašáková & Kateřina Veselská
sind gerne für Sie da von 7 00 bis 18 00

Kontaktieren Sie uns
Technischer Hilfe

Ing. Vojtěch Dědic
ist gerne für Sie da von 7 00 bis 18 00

Kontaktieren Sie uns
Infoline Werktags 7 00 - 18 00
+420 565 777 111
Kanalisationssystem aus Hart-PVC, Ringsteifigkeitsklasse SN4 und SN8, hergestellt im Einklang mit den tschechischen Normen ČSN EN 1401-1 und ČSN EN 13 476 - 2. Kanalisationssystem für Sammelleitungen unter Gebäuden, Grundleitungen und Kanalisationsnetze mit Überdeckung einer Höhe bis 8 m.
KG System
  • Trio
  • Recyclable
  • Circular strength
  • 60deg

HOHE FESTIGKEIT, LANGFRISTIGE STABILITÄT

Die einzigartige Technologie der Coextrusion ist Grundlage der Produktion der innovativen Rohre KG-System (PVC)(r) und ermöglicht es, ein Produkt zu schaffen, dessen Wand in seiner Struktur einem großen Knocken ähnelt, wie er aus dem Tierreich bekannt ist.

LEBENSDAUER BIS ZU 100 JAHRE, CHEMISCHE BESTÄNDIGKEIT, HERVORRRAGENDE HYDRAULISCHE EIGENSCHAFTEN

KG-System (PVC)(r) basiert auf Hart-PVC (PVC-U). Ergebnis sind Kanalisationsrohre und Formstücke mit perfekt glatter Innenwand, abriebbeständig, zäher Außenwand, die gegen alle Materialen beständig ist, die üblicherweise zum Verschütten von Rohrleitungen eingesetzt werden und elastischem Kern, welcher Erd- und Raddruck widersteht.

100 % DICHTHEIT DER VERBINDUNG, KEIN EINWACHSEN VON WURZELN IN DIE VERBINDUNG

Die Dichtheit der Verbindung wir durch Zungendichtungselemente gewährleistet, welche aus beständigem Kautschuk hergestellt werden und in die Nut der Rohrmuffe eingelassen sind. Die Dichtheit ist auch bei Verformung oder Verlagerung des Rohrs gegeben.

VERSTÄRKTE WAND = ERHÖHTE SICHERHEIT

Die Rohre und Formstücke KG-System (PVC)(r) werden im Einklang mit den geltenden europäischen Normen EN 1401-1 und ČSN EN 13 476 - 2 hergestellt, welche eine höhere Wandstärke als die in Vergangenheit benutzte DIN 19534 festlegen.

Sie mehr

BREITER EINSATZBEREICH, EINFACHE INSPEKTION

KG-System (PVC)(r) ist ein Komplettsystem mit breiter Auswahl an Elementen - Rohre der Ringsteifigkeitsklassen SN 4 und SN 8, welches das nachträgliche Einbringen von Teilen und den Anschluss an weitere Systeme ermöglicht (z. B. Revisionsschächte).

SCHNELLE MONTAGE, EINFACHE VERLEGUNG

In Anbetracht des geringen Gewichts des Systems ist eine einfache Handhabung gewährleistet, sogar bei Rohren von 5 m Länge. Die Verbindung der Rohre ist durch die Muffe mit Dichtelement äußerst einfach. Eigentliche Verbindungen gibt es weniger als bei früheren Elementen aus schweren Materialien.

Die maximalen Betriebstemperaturen entnehmen Sie bitte den einzelnen Katalogen von Abwasser- und Kanalisationssystemen und Dichtungen.

dauerhaft kurzfristig
60°C 60°C

Dichtungen Einsatzbereiche - Temperaturen
SBR (beim Hersteller/im Rahmen des Werks) cca. -50°C bis +100°C
EPDM cca. -50°C bis +150°C
NBR (kann einzeln bestellt werden) cca. -30°C bis +100°C

SBR verbesserte Beständigkeit gegen Abrieb und Alterung, gute Beständigkeit gegen Betriebsflüssigkeiten 
EPDM hervorragende Beständigkeit gegen Abrieb, Alterung und die meisten Betriebsflüssigkeiten
NBR vielseitig einsetzbares Material. Dichtungen für den Kontakt mit Mineralöl oder Treibstoffen. Schlechte Beständigkeit gegen Ozon und Witterungseinflüssen.
KG-Systém (PVC)® (DN 110 - DN 500) nach der Norm ČSN EN 13476 und ČSN EN 1401-1

Unsere Produkte KG-System (PVC)® werden in Klassen SN 4 und SN 8, KG 2000 Polypropylen®, dann in Klasse SN 8 und MAGNACOR in Klasse SN8 hergestellt.

Wir können KG 2000 Polypropylen®, bzw. HT-System(PP)® mit Dichtungsringen aus NBR empfehlen.

Die im Boden verlegten Rohre (KG-System (PVC)® und KG 2000 Polypropylen®) stellen keine Brandlast dar, deshalb ist keine Einstufung der Abwasserrohre erforderlich.

Die Dichtungen der Systeme BL, DD und Euro L Spezial sind gegen Wasser mit maximalem Chlorgehalt von 0,6 mg/l beständig.

"PVC-U" heißt PVC ohne Gehalt von Erweichungsmitteln. „U" bedeutet „unplasticised". Bei der Anwendung dieses harten PVC werden keine Zumischungen wie Erweichungsmittel verwendet. Das Material zeichnet sich neben der hohen Härte und Formbeständigkeit auch durch hervorragende chemische Beständigkeit aus.

„Die Verlegung im Grundwasserbereich ist nur dann möglich, wenn gewährleistet ist, dass es zu keiner Verlegung und Verschiebung des aufgeschütteten Materials (z.B. Einbetonieren in die Kiesfilterschicht) kommen kann".

„Bei Arbeiten im Grundwasserbereich ist sicherzustellen, dass die Stützschicht beim Einbau kein Grundwasser enthält."

„Der Leitungsbereich ist gegen alle voraussichtlichen Änderungen der Tragfähigkeit, der Stabilität oder des Bettes zu schützen, die z.B. durch die Einwirkung von Grundwasser verursacht werden können".

Falls Sie Zweifel über die Eignung der Verlegung der Kanalisationsleitung haben, verbinden Sie sich bitte mit uns und wir machen eine statische Berechnung.

Wir haben das Prüfprotokoll vom Hersteller der Dichtungsringe, Firma M.O.L., über die „Dichtigkeit beim Außenüberdruck" (vom 14.07.2004) zur Verfügung. Hier wurde die Prüfung gegen die Einwirkungen von Außendruck in Höhe von 0,5 bar (5m der Wassersäule) durchgeführt.

Nein. Die Leitung ist nach der Brandbeständigkeit nach B1 (wie HT-System (PP)®) oder B2 (wie Skolan dB) nicht eingestuft.

Nein. Diese Bestimmung dient unter anderem zum Ausschließen der (rückwärtigen) Aufstauung und der Menge, die innerhalb des Systems gehalten wird.

Unter verkehrsbelasteten Flächen: 1,0 m

Unter Flächen ohne Verkehr: 0,8 m

Höchste Überdeckung:

Die Höhe der zulässigen Überdeckung ist von vielen Faktoren abhängig, deshalb ist bei Zweifeln die statische Berechnung mittels eines Programms durchzuführen, das für diese Zwecke speziell entwickelt wurde. Unsere Techniker werden für Sie diese Berechnung gerne durchführen.

Nein. Innerhalb eines Gebäudes ist nicht zulässig, die Regen- und Abwasserleitung zusammenzuführen. Die Leitungen dürfen erst außerhalb von Gebäuden in eine Sammelleitung zusammengeführt werden (möglichst nahe zu dem Anschlusskanal auf der Grundstückgrenze).

Eine Ausnahme stellt der Fall dar, in dem es sich um eine Grenzverbauung handelt, dann ist auch das Zusammenführen der regen- und Abwasserleitungen innerhalb des Gbäudes zulässig.

Ja. Es ist zulässig. PVC kann geklebt werden, da sie in Esther, Ketonen, chlorierten Kohlenwasserstoffen und einigen anderen Lösemitteln quellen kann oder in diesen sogar löslich ist.

Die Rohre mit einschiebbaren Muffen / Verbindungsstücken werden in der Regel so verlegt, dass das spitzige Ende in der Flussrichtung verlegt wird. Das spitzige Ende wird in die Muffe Ü das Verbindungsstück eingesteckt.

Zitat vom Handbuch zu den Kunststoffrohren (4. Ausgabe, Abs. 3.4.4 Bau von Kanälen und Abwasserleitungen, Seite 463)

Aufgrund dessen ist die Verlegungsweise in der Flussrichtung klar definiert.

Ja, es ist möglich. Mit beiden Systemen können die Abwasserleitungen in den Tankstellen (Öle, Schmiermittel, Glykol, Methan, Propan, Butan, Kohlenwasserstoffe, Diesel, usw.) ausgeführt werden, wenn die NBR Dichtungen verwendet werden.

Es handelt sich um keinen Mangel. Diese Linien sind durch die Produktionstechnologie bedingt. Es handelt sich um Werkzeugtrennnähte (sie können leicht ausspringen und sind deshalb spürbar), die bei der Arbeit beider Werkzeughälften entstehen, oder es geht um Nähte, die durch das Zusammenfließen des eingespritzten Materials entstehen (diese Nähte sind nach der dunkleren Linie erkennbar).

Wenn Sie irgendwelcheFragen haben,
oderInteresse an diesemSystem,
KONTAKT.

Kontakt

Lesen Sie die Argumente
WARUM INVESTIEREN
IM KUNSTSTOFFRöHREN.

Warum Kunststoffröhren

Richten Sie sich selbst?
REVIEW
VERGLEICH.

Produktlinien
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren